Seltenerd SmCo
Bramag S

Erster Seltenerd-Magnetwerkstoff auf Basis von Samarium-Cobalt. Vorteilhaft sind die guten Eigenschaften hinsichtlich der Temperatur sowie der Korrosionsstabilität, die jedoch mit einem hohen Preis verbunden sind.

PDF-Download

Bramag S SmCo-Magnete sind anisotrop und verfügen somit über eine vorgegebene Magnetisierungsrichtung.

Zur Herstellung wird Samarium-Cobalt-Pulver in einem Magnetfeld formgepresst und anschließend gesintert. Risse und Kantenbrüche beeinflussen die Magneteigenschaften nicht signifikant. Wir liefern die aufgeführten Abmessungen magnetisiert im Maß der Höhe, unbeschichtet in den Werkstoffvarianten:
Bramag S 18 (SmCo5) max. 250°C
Bramag S 22 (Sm2Co17) max. 300°C

Einsatz

  • Überall dort, wo höhere Anforderungen an Korrosionsresistenz gestellt werden und hohe Temperaturen auftreten.
  • Hinzu kommt ein geringer Temperaturkoeffizient der Remanenz, der für Sensoranwendungen und in Messgeräten von Bedeutung sein kann.
  • Als Schaltmagnete in der Sensorik (z.B. von Hall-Sensoren); für starke Haftsysteme; als Segmente für Permanentmagnet-Motoren; in der Medizintechnik; siehe auch Bramag N.

Mögliche Formen

Zylinder, Blöcke, Ringe, Formteile. Bedingt durch die hohe Koerzitivfeldstärke sind z.B. dünne Scheiben bei axialer Magnetisierung möglich.

Magnetische Eigenschaften

SmCo-Werkstoffe verfügen über eine sehr hohe Remanenz und Koerzitivfeldstärke, reichen jedoch nicht an die Werte von gesinterten NdFeB-Magnetwerkstoffen heran. Mit einem TK von 0,03 bzw. 0,05% /°C verfügen sie über eine hohe Stabilität bei Temperaturschwankungen.

Mechanische Eigenschaften

Bedingt durch die hohe Härte ist dieser Werkstoff empfindlich hinsichtlich Schlag- und Druckbelastungen. Abgesplitterte Partikel können zu Verletzungen und Fehlfunktionen führen.

Chemische Eigenschaften

Bramag S 18 enthält Samarium und Cobalt.
Eine zusätzliche Beschichtung oder Kapselung ist nur in speziellen Fällen notwendig. Bramag S 22 ist als korrosionsbeständiges Material bekannt. Bedingt durch Fe-Anteil von ca. 15% wird bei Einsatz in z.B. Wasser eine galvanische Beschichtung empfohlen.

Temperatur

Bitte beachten Sie, dass die angegebenen max. Plus-Temperaturen bei optimaler Geometrie gelten (Gegenfelder sind zu beachten).
Berücksichtigen Sie in diesem Zusammenhang die Angaben zur Arbeits- und Curie-Temperatur sowie die Erläuterungen zu reversiblen und irreversiblen Verlusten (im Kapitel Grundlagen und unter Warnhinweise).
Im Gegensatz zu Hartferriten weisen SmCo-Magnete einen negativen Temperatur-koeffizienten der Koerzitivfeldstärke auf (HcJ ca. -0,25 %/°C).

Ver- und Bearbeitung

Wie beschrieben, sind SmCo-Werkstoffe empfindlich. Eine entsprechende Handhabung sollte vorgesehen werden (siehe Warnhinweise).
– Eine Bearbeitung sollte ohne Hitzeentwicklung und unmagnetisiert mit Diamantwerkzeugen erfolgen (Achtung Funkenflug).
– Bramag S ist elektrischleitend.

Anbringung

Die Befestigung kann z.B. durch
– Einrasten (ohne hohen Druck),
– Umspritzen (max. Temperatur beachten),
– Kleben (Eignung des Klebers vorausgesetzt)
erfolgen. Ein Presssitz, z.B. in Metall, ist nicht möglich.

Anwenderhinweis

Beachten Sie unbedingt unsere Informationen im Kapitel Grundlagen und unsere Warnhinweise.

Verfügbarkeit

Es steht eine Vielzahl an Standardabmessungen zur Verfügung (siehe PDF)

Bestellhinweis

Bramag S 18 und Bramag S 22 sind kurzfristig auch in kleinen Stückzahlen verfügbar.

Technische Details

Weitere Details und ausführliche Infos im PDF

PDF-Download